Tagungsankündigung 'Medien-Materialitäten'

Jahrestagung an der Universität zu Köln vom 25. - 28. September
Mit Julia Bee und Christoph Brunner
Eine Veranstaltung der Gesellschaft für Medienwissenschaft

GKFD

Im Zentrum der Jahrestagung der Gesellschaft für Medienwissenschaft steht die Frage nach dem Zusammenspiel von Medien und Materialitäten. In einem Zeitalter, das maßgeblich von kultureller, technischer und ökonomischer Konvergenz geprägt ist, rücken neben transmedialen auch transmaterielle Adaptionspraktiken in den Blick. Bedeutung wird nicht einfach übertragen, sondern obliegt neben den Anpassungen an ein bestimmtes Trägermaterial oftmals weiteren komplexen Aushandlungsprozessen. Aspekte der Sinnlichkeit und Wahrnehmung spielen dabei eine ebenso zentrale Rolle wie ihre technische Bedingt- und materielle Verfasstheit, welche nicht selten zwischen Persistenz auf der Ebene des Materials und Flüchtigkeit auf der Ebene der Performanz changiert.
Wenn sich Diskurse und Ideologien in Materialien einzuschreiben vermögen, Dinge Geschichten erzählen und Artefakte zum Auslöser von Handlungen werden, verdienen Medien und Materialitäten unsere wissenschaftliche Aufmerksamkeit. Sie sind dabei jedoch ebenso wenig und ausschließlich in einem isolierten Funktions- und Alltagskontext eingebettet, wie sie durch den wissenschaftlichen Zugriff unberührt bleiben. Indem Gegenstände durch eine bestimmte Begrifflichkeit kontextualisiert und im Sinne einer von uns selbst vorgenommenen Autopsie erst eine wissenschaftliche Evidenz zugesprochen bekommen, werden sie auch erst von uns zum Sprechen gebracht – was wiederum Fragen nach Methoden, Konzepten und Verfahren aufwirft, mit denen wir die Dinge betrachten:
Wie treten „Wissensdinge“ als Gegenstände, Objekte und Artefakte in Erscheinung?
Wie werden unsere Erwartungshaltungen an bestimmte Inhalte durch mediale Container und ihre spezifischen Einkapselungen geprägt?
Welche Rolle spielen materielle Präfigurationen und implizite Handlungsanweisungen, die einen bestimmten Umgang mit einem medialen Objekt nahelegen?


Auszug aus dem Tagungsprogramm:
Do., 26. September, 11.00 - 12.00 Uhr: Julia Bee & Kathrin Köppert - AG Gender/Queer Studies Medienwissenschaft
Do., 26. September, 13.00 . 15.00 Uhr: Julia Bee & Kathrin Köppert leiten die Veranstaltung 'Materialitäten und Macht im Hochschulkontext - Workshop zu sexualisierter Gewalt und Machtmissbrauch'
Fr., 27. September, 13.00 - 15.00 Uhr: Beiträge von TeilnehmerInnen des DFG-Graduiertenkollegs _Das Wissen der Künste_, Universität der Künste Berlin) zum Thema 'Zwischen Medialität und Materialität - künstlerische Verfahren und Dispositive'
Fr., 27. September, 13.00 - 15.00 Uhr: Vorträge zum Thema 'Materialität politischer Praktiken', mit einem Beitrag von Christoph Brunner & Nate\*Clara Wessalowski mit dem Titel 'Technopolitiken zwischen Digitaler Souveränität und kollektiver Materialität'


Zur Ansicht des gesamten Programms, bitte hier klicken.
Die Anmeldung ist seit dem 15. September geschlossen. Verspätete Anmeldungen werden evtl. unter gfm2019[at]uni-koeln.de angenommen.
Zeit: 25. - 28. September 2019
Ort: Universität zu Köln, Universitätsstraße 41, 50931 Köln, Philosophikum

Next Post Previous Post