Publikation: Emmanuel Alloa – Partages de la perspective

Französischsprachige Veröffentlichung von Emmanuel Alloa: Partages de la perspective

Partages

«C’est une question de point de vue…» On associe aujourd’hui la perspective à l’individualisme, à l’affirmation d’une vérité privée et indépassable. C’est oublier la tradition de la perspectiva communis, celle qui fait de la perspective le vecteur d’un horizon commun. Au croisement de la science, de l’art et de la philosophie, le livre exhume une tradition que l’on se doit de redécouvrir: le point de vue, ce n’est pas seulement ce qui divise, c’est aussi ce qui se partage. Au lieu d’incriminer le perspectivisme d’avoir fait le lit de la post-vérité, et de la perte d’une référence à un monde réel, il est temps de retrouver en quoi la perspective n’est pas qu’une affaire de relativisation, mais de réalisation. C’est à la perspective que nous devons notre perspicacité: «à travers» – voilà le mot-clé pour comprendre son opération. Une mise en regard d’enjeux anciens et contemporains, où s’entrecroisent les arts visuels, l’architecture, la phénoménologie et l’anthropologie sociale. Autant de manières de faire l’éloge d’une perspective qui se décline invariablement au pluriel.

"Dies ist eine Frage des Blickwinkels..." Heute wird der Begriff der Perspektive mit Individualismus als Bejahung einer privaten und unangreifbaren Wahrheit assoziiert. Dies jedoch bedeutet, die Tradition der perspectiva communis zu vergessen, eine Tradition, welche die Perspektive zum Vektor eines gemeinsamen Horizonts macht. An der Schnittstelle von Wissenschaft, Kunst und Philosophie erhellt Alloas Buch Partages de la perspective (Geteilte Perspektive) eine Tradition, die es wiederzuentdecken gilt: Der Standpunkt ist nicht nur das, was trennt, sondern auch das, was geteilt wird. Statt den Perspektivismus zu beschuldigen, er habe dem Postfaktischen (post-vérité) den Weg bereitet und den Bezug zu einer realen Welt verloren, gilt es wiederzuentdecken, dass Perspektive nicht allein eine Frage der Relativierung, sondern der Erkenntnis ist. Der Perspektive verdanken wir unseren Scharfsinn: "durch" (à travers) - dies ist das Schlüsselwort, um seine Funktionsweise zu verstehen. Es gibt mannigfaltige Möglichkeiten, eine Perspektive zu loben, welche stets die Pluralform annimmt. Es handelt sich beim vorliegenden Buch um einen Vergleich antiker und zeitgenössischer Themen, bei dem sich bildende Kunst, Architektur, Phänomenologie und Sozialanthropologie überschneiden.

Partages de la perspective erscheint am 26. Februar 2020 bei ouvertures fayard, Paris. Es ist als Taschenbuch zu 25€ und in digitaler Version für 16,99€ zu erwerben.

Previous Post